Erstellt im Auftrag des Lichtig-Verlags berliner-wolke.de

Buchveröffentlichungen

 
Uwe Westphal - EHRENFRIED & COHN

Uwe Westphal - EHRENFRIED & COHN
 

Uwe Westphal

EHRENFRIED & COHN

Neuerscheinung Februar 2015


Lichtig-Verlag, Berlin 2015
ISBN: 978-3-929905-33-5
Preis: EUR 18,00

jetzt kaufen

Rezensionen:

Uwe Westphal im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow: "Ermordung jüdischer Geschäftsleute: Enteignung, Vertreibung, Verfolgung - kein Thema in der Modeszene";
Die fehlende Auseinandersetzung mit den Naziverbrechen in der Modeszene ist dem Historiker Uwe Westphal zufolge einer der Gründe für die Schwäche der Branche. Hier sei in der Nachkriegszeit ein Anknüpfen an die Traditionen der jüdisch geprägten Modeszene Berlins konsequent verhindert worden.

Beitrag vom 18.01.201, auf: Deutschlandradio Kultur

Anna Nyburg: "A story which must be told", Review Sep 2015 AJR-Journal, AJR London 01.09.2015

Review Ouest France: "La statue de Saint-Barthélémy, héroïne d'un roman allemand roman", 26.08.2015

Yvonne de Andrés: "Die schillernde Modemetropole Berlin gibt es nicht mehr", 29. Juni 2015, auf: Amazon.de

Eveline Petzoldt: "Ehrenfried & Cohn" von Uwe Westphal", auf: KULTURSPIEGEL, NDR 1 Niedersachsen, 23. Juni 2015

Miriam Magall: "Ehrenfried & Cohn. Ein historischer Roman", in: Freiburger Rundbrief 3 / 2015, Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung, 22. Jahrgang, Seite 226-227

Deborah Kalb: "Q&A with Uwe Westphal" vom 7.06.2015 auf: Book Q&As with Deborah Kalb

Alice Lanzke:"Jüdische Mode-Metropole Berlin"; Deutschlandradio Kultur:"Aus der jüdischen Welt", 24.04.2015, 19.07 Uhr

RBB Programm STILBRUCH, 22.04.2015, 22 Uhr

Franziska Knupper: "Jüdische Modemacher ließen in Berlin ein Vakuum zurück", 09.04.2015, in: Berliner Zeitung

Soraya Levin: "Ehrenfried & Cohn von Uwe Westphal - Ein durchdringender Roman über die Vernichtung der Berliner jüdischen Konfektionäre, März 2015, auf: LIPOLA.de

ARD Korrespondentin Maria Ossowski über den neuen Roman von Uwe Westphal: "Ehrenfried & Cohn", auf: Inforadio, Literatursendung "Quergelesen" mit der Moderatorin Ute Büsing am 22.3.15 um 7.04 Uhr, 10.24 Uhr und 14.24 Uhr.  Anhören [mp3]

Daniela Breitbart: "Modisch geht die Welt zugrunde - Uwe Westphal setzt der Berliner jüdischen Konfektionsbranche ein literarisches Memento", 12.03.2015, auf: Jüdische Allgemeine

Britta Klar: "Ehrenfried & Cohn von Uwe Westphal- Ein durchdringender Roman über die Vernichtung der Berliner jüdischen Konfektionäre", in: Berliner Morgenpost

Buchvorstellung und Lesung: Ehrenfried & Cohn, 7. März 2015, auf hagalil.com

Ehrenfried & COHN auf Facebook: https://www.facebook.com/EhrenfriedundCohn?fref=nf

 
Beidseits von Auschwitz - Identitäten in Deutschland nach 1945

Beidseits von Auschwitz - Identitäten in Deutschland nach 1945
 

Nea Weissberg, Jürgen Müller-Hohagen (Hg.)

Beidseits von Auschwitz - Identitäten in Deutschland nach 1945

Neuerscheinung Ende April 2015


Lichtig-Verlag, Berlin 2015
ISBN: 978-3-929905-34-2
346 Seiten
Preis: EUR 21,50 + Versandkosten

jetzt kaufen

Rezensionen:

Magdalena Herzog - Nea Weissberg, Jürgen Müller-Hohagen. "Beidseits von Auschwitz. Identitäten in Deutschland nach 1945. Dreißig Beiträge und Schlussgedanken von Halina Birenbaum". Veranstaltung am 3. März in Berlin, 28.02.2016, auf: AVIVA-Berlin.de

Carsten Dippel im Gespräch mit Eva Nickel - "Im Schatten leben: Eva Nickel und ihre verlorenen Schwestern", 1.2.2016, anhören auf: SWR2

Anna Schwarz: "Nachkommen von beiden Seiten sollen aufeinander zugehen", in: Dachauer Nachrichten (Dachauer Ausgabe des Münchner Merkurs) vom 27. Januar 2016, S. 3.

Jeannette Oholi: "Erzählen als Heilmittel", 21. Januar 2016,S. 8,  in: Süddeutsche Zeitung

Rachel Kochawi: "Beidseits von Auschwitz - Identitäten in Deutschland nach 1945", in: Freiburger Rundbrief 1/2016, 23. Jahrgang, S. 65-67

Wolfgang Winter, Göttingen: "Besprechung zu: Weissberg, Nea; Müller-Hohagen, Jürgen (Hrsg.): Beidseits von Auschwitz. Identitäten in Deutschland nach 1945. Berlin 2015", in: FOKUS BERATUNG Nobember 2015, S. 87-88

Jürgen Müller-Hohagen: "Hintergründe aus NS-Gewaltherrschaft und Zweitem Weltkrieg in heutigen Psychotherapien", in: GESTALTTHERAPIE - Forum für Gestaltperspektiven, 29. Jahrgang, Heft 2 /2015, Seite 2- 23

Alice Lanzke: ""Stiftung Zurückgeben" und NS-Raubgut - Ein symbolischer Ausgleich" in der Sendung/Beitrag vom 13.11.2015, Anhören [mp3]auf: Deutschlandradio Kultur

Katinka Meyer: "Rezension zu: Weissberg, Nea; Müller-Hohagen, Jürgen (Hrsg.): Beidseits von Auschwitz. Identitäten in Deutschland nach 1945. Berlin 2015", 23.10.2015, in: H-Soz-Kult

Prof. Lerke Gravenhorst (Professorin für Soziologie), 10/2015: "Ich finde das 'Beidseits'-Buch so wertvoll, weil es eine außerordentliche existenzielle Ernsthaftigkeit ausströmt. Das ist wahrscheinlich auch die Basis dafür, dass das Beidseits in einem Buch versammelt werden konnte - der gemeinsame Tenor für alle, die da geschrieben haben und versammelt worden sind."

Prof. Heinz Stefan Herzka (Kinder- und Jugendpsychiater/emeritierter Professor an der Universität Zürich), 10/2015: "Das Buch ist wunderbar persönlich. Und es ist ein Buch lebenswichtiger Fragen, das die vorschnellen Antworten meidet. Es ist das wichtigste neuere Buch zur transgenerationellen Realität. Geschichte wird in ihrer Bedeutung für das Heute kristallklar und lebendig, aus dem Dornröschenschlaf aufgeweckt. Das zeitlos Gültige, die Ethik gegenüber dem Anderen, die jetzt im Umgang mit Flüchtlingen so Not täte, kommt deutlich zum Ausdruck. Es ist ein Buch für das wahrhaftige Leben, weil es die ihm im Weg stehende Verdrängung demaskiert. Und es ist, dank seinen Bezügen zur aktuellen Lage in Deutschland und Europa, ein sehr mutiges Buch."

Susanne Alge:"Spurensicherung nach 1945", ZWISCHENWELT Literatur / Widerstand / Exil, 32. Jg. Nr. 2-3, September 2015, S. 82-83

Soraya Levin: "Beidseits von Auschwitz.Identitäten in Deutschland nach 1945 - Ein notwendiges Buch für den kritischen Diskurs unserer eigenen Geschichte und unseres postnazistischen Erbes", 27.Juli 2015, auf: zukunft-braucht-erinnerung.de

Martina Kindsmüller: Buchbesprechung zu "Beidseits von Auschwitz", Fachmagazin „Erziehungsberatung aktuell“, 2/2015, S. 39-40

Soraya Levin: "Beidseits von Auschwitz.Identitäten in Deutschland nach 1945 - Ein notwendiges Buch für den kritischen Diskurs unserer eigenen Geschichte und unseres postnazistischen Erbes", Juli 2015, auf: LIPOLA.de

Alice Lanzke: "Auschwitz in der Psyche der Nachkommen" in der Sendung „Aus der jüdischen Welt“, 3.07.2015, 19.07 Uhr, auf: Deutschlandradio Kultur

 
 
Zwiesprachen

Zwiesprachen
 

Gedichte von Hilde Gött & Bildern ihres Sohnes Bobu Gött

Zwiesprachen

Neuerscheinung 28. Mai 2015


Lichtig-Verlag, Berlin 2015
ISBN: 978-3-929905-35-9
42 Seiten
Preis: EUR 14,90

jetzt kaufen


Überflutet von ihren Gefühlen hat Hilde Gött diese in Verse gefasst und mit Bildern ihres Sohnes Bobu Gött in einem Gedichtband im Lichtig Verlag veröffentlicht. Sie macht sich damit auf den Weg eine Haltung zum Suizid ihres Sohnes zu finden. Die Malereien von Bobu Gött sind als Werke aus innerer Notwendigkeit entstanden, die er in verschiedenen Phasen seines Lebens geschaffen hat.

Rezensionen:

Soraya Levin: "Zwiesprachen. Gedichte und Malerei", August 2015, auf: LIPOLA.de

 
 
Coco Schumann - Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden

Coco Schumann - Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden

Coco Schumann

Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden

von Coco Schumann signierte Exemplare beim Lichtig Verlag erhältlich!

Herausgegeben von Bärbel Petersen
Lichtig-Verlag, Berlin 2014
ISBN: 978-3-929905-30-4
Buch mit CD
Preis: EUR 15,00

jetzt kaufen


Rezensionen/Preise:

Magdalena Herzog: "Coco Schumann - Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden", 02.05.2016, auf: AVIVA-Berlin.de

Ivo Baulitz:"Aus dem Leben des Jazzmusikers Coco Schumann" - zum Gastspiel "DER GHETTO SWINGER", April 2016, im: Renaissance Theater Berlin ab 13. April 2016 im: Theater am Kurfürstendamm

Coco Schumann erhält Ehrenpreis 2015 von der deutschen Schallplattenkritik

Miriam Magall: "Berlin und seine Künstler. Ein "Swinger" und ein Aquarellist“, in: "Die Jüdische Zeitung", August/September 2014, Nr. 102/103, Seite 8

Reiner Kobe: "Coco- Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden", in: Jazz Podium, Ausgabe 7-8/2014

Evelyn Köhler: "Danke, Coco...", Juli 2014

Detlef A. Ott:"COCO - Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden.", in: Jazz Podium, Juni 2014

Marianne Mielke: "Coco Schumann wird 90", 06/2014, auf rbb-online.de [mp3]

Christine Schmitt: "Mit Witz, Musik und Lebensmut - Der Musiker Coco Schumann feierte im Rathaus Schöneberg seinen 90. Geburtstag",15.05.2014, in: Jüdische Allgemeine

Veronika Urban:"Coco Schumann - Solange ich Musik mache, habe ich keine Zeit alt zu werden.", 5/14

Berthold Klostermann:"Der entscheidende Ententanz", in: FONO FORUM Ausgabe 05/14, S. 54-56

Peter Kaiser: "Portrait - Coco Schumann zum 90. Geburtstag", 04/2014, auf Deutschlandradio Kultur [mp3]

Efraim Habermann - Kompositionen 1997-2010

Efraim Habermann

Kompositionen 1997-2010

Neuerscheinung April 2014

Lichtig-Verlag, Berlin 2014
ISBN: 978-3-929905-31-1
Preis: EUR 15,00

jetzt kaufen

Rezensionen:

Miriam Magall: "Berlin und seine Künstler. Ein "Swinger" und ein Aquarellist“, in: "Die Jüdische Zeitung", August/September 2014, Nr. 102/103, Seite 8

Johanna Ofori Attah: Der Katalog “Efraim Habermann: Kompositionen 1997-2010“, in: Jüdische Gemeinde zu Berlin 21.08.2014

Evelyn Köhler: Efraim Habermann, Juli 2014

Veronika Urban:"Efraim Habermann - „Meine Fotografien sind mein Werk, meine Aquarelle sind meine Perlen“, 5/14

 
Evelyn Köhler & Malka Mandelblatt: Magie und Wirklichkeit. Einblicke in Zukunftsdeutungen,HG Nea Weissberg

Evelyn Köhler und Malka Mandelblatt - Magie & Wirklichkeit

Einblicke in Zukunftsdeutungen.

Neuerscheinung Oktober 2013

Lichtig-Verlag, Berlin 2013
ISBN: 978-3-929905-29-8
Preis: EUR 14,90 / 128 Seiten, 4 S/W- und 60 Farbabbildungen

jetzt kaufen    

Cover [pdf]
Inhaltsverzeichnis [pdf]

„51 % der Deutschen glauben an Wunder, 53% an eine überirdische Macht und 54% an Schutzengel. Das Buch Magie & Wirklichkeit“ empfiehlt sich allen Interessierten, die etwas über den Umgang mit Orakeln, Wahrsager, Cafésatzleser, Astrologen und Handleser erfahren wollen. Die beiden Autorinnen, Evelyn Köhler, eine ehemalige Chefreporterin der BZ, und ihre amerikanische Co-Autorin Malka Mandelblatt schildern nicht nur das gelegentliche Glück des Zufalls durch Kartenlegen oder Pendeln etc., sondern geben konkrete Hilfestellungen: Wie erkenne ich einen Scharlatan? Worauf muss ich achten, wenn ich zu einer spirituellen Beratung gehe? Wie hoch schätzen esoterische Experten ihre Trefferquote ein? Stimmt das mit der Wirklichkeit überein? Den immer mehr nach Lebensberatung und Orientierung rufenden Menschen, legen die Autorinnen Tricks einiger „Magier“ offen, damit die Fragenden in persönlichen Krisensituationen, bei Liebeskummer, bei Problemen mit dem Partner, bei Gesundheitsbeschwerden, bei Zukunftsängsten etc. nicht ausgenutzt werden. Gleichzeitig werden den Lesern die Könner präsentiert: Frauen und Männer mit spirituellen Fähigkeiten, die in die Zukunft schauen können. Portraits wurden verfasst, Erzählungen mit humorvollen Augenzwickern. Dazwischen eingeflochten sind wissenswerte Beiträge über Engel und Heilsteine. Das Wissen darüber entstammt der Darstellung über den Brustschild des Hohenpriesters im Tempel in Jerusalem im 2. Buch Mose 28,15—21.“


Rezensionen:

Magdalena Herzog: Rezension - Evelyn Köhler, Malka Mandelblatt: „Magie und Wirklichkeit. Einblicke in Zukunftsdeutungen“, 3. Mai 2016

Karsten Troyke:"Magie und Wirklichkeit - Gedanken zu dem gleichnamigen Buch von Evelyn Köhler und Malka Mandelblatt", Juli 2015

Mirjam Reusch-Helfrich:"Evelyn Köhler& Malka Mandelblatt: Magie und Wirklichkeit. Einblicke in Zukunftsdeutungen.", Wendezeit-Magazin 2/2014, S. 18

Dinah Marzuk:"Was ist dran an Wahrsagerei?", in: Wende Zeit, Magazin Ausgabe 1/2014, S. 14

Shermin Arif: "Schwarze Schafe", in: SEIN / Lesen + Hören, S. 37, Heft 01 2014 / No. 221

Mirjam Reusch-Helfrich:"Evelyn Köhler & Malka Mandelblatt: Magie und Wirklichkeit.
Einblicke in Zukunftsdeutungen.", Deutschlandradio Kultur. 12/2013

Adriane Hanson:"Ehrliche Einblicke in den Esoterikmarkt", 02.12.2013, auf: European News Agency

Susanne Kretschmann:"Wahrsager, Kartenleger & Co.-Woran erkenne ich die Abzocker?", 02.12.2013, auf: BILD.de

"Buch über den Umgang mit Wahrsagern und Orakeln veröffentlicht", 27.11.2013, auf: Shortnews

Doris Losch:Evelyn Köhler/Malka Mandelblatt: „Magie und Wirklichkeit - Einblicke in Zukunftsdeutungen", 26.11.2013, auf: Brikada

Dinah Marzuk: "Was ist dran an der Wahrsagerei?", 8/2013

 
 Karin Weimann - Sisyphos’ Erbe. Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens

Karin Weimann - Sisyphos’ Erbe.

Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens.

Neuerscheinung Januar 2013


Herausgegeben von Nea Weissberg
Lichtig-Verlag, Berlin 2013
ISBN: 978-3-929905-28-1
Preis: EUR 21,50 / 624 Seiten
vergriffen
 

Verlagsankündigung


Rezensionen:

Soraya Levin: "Sisyphos’ Erbe. Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens", November 2015, auf: LIPOLA.de

C. Wolfgang Müller:"Sisyphos' Erben", in: Soziale Arbeit, Zeitschrift 6/2014, DZI-E-0826, S. 237

Jürgen Müller-Hohagen:"Buchbesprechung: Karin Weimann: Sisyphos' Erbe - Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens ", 22.01.2014

Stolpersteine und Videos: Erinnerung - Wie Kinder und Jugendliche sich mit der NS-Zeit auseinandersetzen: Beobachtungen an Berliner Schulen von Wolf-Sören Treusch. in: Jüdische Allgemeine Nr. 45/13 / 7. November 2013 , S. 3 / Zeitgeschehen

Gegen Vergessen - für Demokratie, Juli 2013, S. 44, 77/Juli 2013, auf: Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.

Miriam Magall: "Weimann, Karin, Sisyphos' Erbe“, Freiburger Rundbrief, in: Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung, 20. Jahrgang, Heft Nr. 3 / 2013, S. 230-233

Miriam Magall: "Wo waren eure Eltern, eure Großeltern?- Karin Weimann über die Gedenkarbeit an Schulen", in: Jüdische Zeitung, Unabhängige Zeitung für zeitgenössisches Judentum, Ausgabe Nr. 5 (87) Mai 2013, S. 11, jzeit.de

Dr. Martina Emme:"Über Möglichkeiten schulischen Gedenkens an den Holocaust",15. Mai 2013, auf: LaG-Magazin

Margit Lesemann:"Gut besuchte Premierenlesung zum Thema schulisches Gedenken",29.04.2013, auf: buchmarkt.de

Dr. Martina Emme:"Karin Weimann - Sisyphos´ Erbe. Von der Möglichkeit schulischen Gedenkens", 25.04.2013, auf: AVIVA-Berlin.de

 
Titel- Mein erstes jüdisches Bilderbuch, HG Nea Weissberg

Mein erstes jüdisches Bilderbuch

Neuerscheinung November 2012
Zweisprachig: hebräisch, deutsch
Bilderbuch mit Glossar
kindergerecht mit abgerundeten Ecken

jetzt kaufen    


Herausgegeber: Nea Weissberg
Illustration: Jess Fogel
Layout: Veronika Urban
Lektorat: Dr. Michael Kühntopf | www.jewiki.net
Lichtig-Verlag, Berlin 2012
ISBN: 978-3-929905-27-4
Preis: EUR 14,90

Rezensionen:

Miriam Magall: Mein erstes jüdisches Bilderbuch, auf David - Jüdische Kulturzeitschrift, Ausgabe 100, 4/2014

Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“: Pressemitteilung zur Sonderausstellung des Jüdischen Museums Berlin „Die ganze Wahrheit... Was Sie schon immer über Juden wissen wollten“, Nea Weissberg stellt sich - als lebendes "Exponat" in einer Vitrine sitzend - den Fragen und Anmerkungen der BesucherInnen.

Sharon Adler:„Judentum spielerisch erleben "Mein erstes jüdisches Bilderbuch"“, in: Jüdisches Europa, Heft 1/2013, S. 27-28

Gerald Beyrodt, „Kinderleicht das Judentum verstehen“, 01.02.2013, auf Deutschlandradio

Mirjam Reusch-Helfrich: „Jüdisches Spiellernbuch“, in: Jüdisches Berlin, Januar 2013, 16. Jahrgang Nr. 150 - Kultur

Miriam Magall, 06.12.2012, auf Jüdische Allgemeine

Miriam Magall, Wiederaufleben von Jüdischem. Drei bemerkenswerte Bücher aus dem Lichtig Verlag - in: Jüdische   Zeitung, Dezember 2012, Nr. 82 - kulturzeit, S. 12

Mirjam Reusch-Helfrich, Deutschlandradio Kultur 2012 und auf Shoa.de

 
Lichtigs herrliche Postkarten - eine Judaica Edition

Lichtigs herrliche Postkarten - eine Judaica Edition

13 Postkartenmotive (15 Postkarten)

Übersicht 15 Postkarten - 13 Motive [pd f]

jetzt kaufen    


Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2011
ISBN: 3-929905-26-4
Preis: EUR 14,90

Rezensionen:

Miriam Magall: Lichtigs Herrliche Postkarten, auf David - Jüdische Kulturzeitschrift, Ausgabe 100, 4/2014

Sharon Adler, in: Kultur, Jüdisches Europa, Heft 4/2012-2013, S. 30

Miriam Magall, Wiederaufleben von Jüdischem. Drei bemerkenswerte Bücher aus dem Lichtig Verlag - in Jüdische Zeitung, Dezember 2012, Nr. 82 - kulturzeit, S. 12

Jüdisches Berlin, 14. Jahrgang Nr. 136 / Kultur / September 2011

Adler, Sharon: Kidduschbecher aus dem Garten - Wertsache Postkartenmotive und ihre Geschichten, 26.05.2011, auf Jüdische Allgemeine Nr. 21/11  

english Version: Adler, Sharon, 2011, Lichtig’s Fabulous Postcards - A Judaica Edition

Adler, Sharon, 20.04.2011, auf AVIVA-Berlin.de  

Kühntopf, Michael , 04.04.2011, Geschmackvolle Edition wie aus der guten alten Zeit, auf amazon.de  

Schabbat ha-Malka - Königin der Jontefftage

Schabbat ha-Malka - Königin der Jontefftage / Git Schabbes, Dvorale!

Zwei Erzählungen über den Schabbat (zwei Bücher in einem)

„Schabbat ha-Malka - Königin der Jontefftage“ von Nea Weissberg-Bob und Jalda Rebling

„Git Schabbes, Dvorale!“ von Denise Bendrien

mit Glossar, Fotos und Illustrationen
Nachwort: Rachel Herweg, Vignetten: Anna Adam, Fotos: Veronika Urban

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2010
Hardcover, bibliophile Ausgabe, handgebunden
ISBN: 3-929905-24-8
Preis: EUR 14,90

jetzt kaufen

Rezensionen:

Magdalena Herzog: „Schabbat ha-Malka. Königin der Jontefftage. Eine Erzählung über den Schabbat.“, amazon.de, 21.8.2015.

Miriam Magall:Einmal in der Woche: Einzug der Königin, auf David-Jüdische Kulturzeitschrift, Ausgabe 100, 4/2014

Miriam Magall:"Wie bringe ich meinem Kind jüdische Werte näher, wenn ich selbst kaum etwas darüber weiß?", in: Freiburger Rundbrief 2 / 2014, Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung, 21. Jahrgang, S. 145-146

Miriam Magall:" Wiederaufleben von Jüdischem. Drei bemerkenswerte Bücher aus dem Lichtig Verlag", in: Jüdische Zeitung, Dezember 2012, Nr. 82 - kulturzeit, S. 12

Gerald Beyrodt: "Tag der Sehnsucht - Eine Erzählung über den Schabbat", 01.04.2011, auf Deutschlandradio Kultur erschienen in der Sendung "Aus der jüdischen Welt"

Michael Kühntopf , September 2010, auf Shoa.de
erschienen in: DAVID Jüdische Kulturzeitschrift , 22. Jahrgang Nr. 86, September 2010, S. 105

Marcus, Marguerite, September 2010, Jüdisches Berlin.

Schultze, Christian, 03.07.2010, auf suite101.de

Adler, Sharon: „Erzählungen am Schabbatabend“, 17.06.2010, auf juedische-allgemeine.de

Herweg, Rachel, 26.02.2010, auf AVIVA-Berlin.de und Shoa.de

Königin Schabbat, besprochen im: pro / Christliches Medienmagazin, S. 39, 4/2010

 
Git Schabbes, Dvorale!
Nejusch - Die Hand der Miriam
Corinna Harfouch liest die „Die Hand der Miriam“, 05.11.2009

Corinna Harfouch liest „Die Hand der Miriam“, 05.11.2009

Nejusch - Die Hand der Miriam (Miriam's Hand)

zweisprachig: Deutsch / englisch  Vorschau S. 12/13

Mit ausdrucksvollen Bildern von Janina

Vorschau S. 12/13

Buchrückseite

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2009
Hardcover, bibliophile Ausgabe, 17 Abbildungen
ISBN: 3-929905-22-1
Preis: EUR 14,90

jetzt kaufen    


Rezensionen:

Magdalena Herzog: „Die Hand der Miriam. Mit Bildern von Janina.“, amazon.de, 10.8.2015.

Miriam Magall:„ Wie ein Traum“, in: Jüdische Zeitung, Nr. 86 kulturzeit, April 2013, S. 11

Miriam Magall:„ Wie ein Traum“, in: DAVID Jüdische Kulturzeitschrift, 25. Jahrgang Nr. 96 März 2013, S.60-61

Thomas Irmer, 20.09.2010, auf buecher.hagalil.com

Alice Lanzke: „Hilfe vom Rabbi“ im Deutschlandradio Kultur in der Sendung „Aus der jüdischen Welt“, 13.11.2009, nachzulesen auf dradio.de
anhören [mp3, 5mb]

Müller-Hohagen, Jürgen, 24.07.2009, auf AVIVA-Berlin.de

 
ea Weissberg: Gorzki smak sczęścia - Powieść w listach*

ea Weissberg: Gorzki smak sczęścia - Powieść w listach*
 

Nea Weissberg: Gorzki smak sczęścia - Powieść w listach*


*Übersetzung: Nejusch- Das Glück hat mich umarmt

Herausgegeben von Nea Weissberg
Lichtig-Verlag, Berlin 2015
ISBN: ISBN: 978-3-929905-32-8
Preis: PLN 40,- / EUR 10,-


jetzt kaufen    



Rezensionen:

Magdalena Herzog: „Gorzki smak sczęścia - Powieść w listach / Nejusch. Das Glück hat mich umarmt. Ein Briefroman.“, 21.9.2015.

Ewa Maria Slaska:"Gorzki smak sczęścia - Powieść w listach", Berlin, luty 2009

 

  
Nejusch - Das Glück hat mich umarmt

Nejusch - Das Glück hat mich umarmt*

Ein Briefroman.
Mit Beiträgen von Halina Birenbaum, Hella Goldfein und Jürgen Müller-Hohagen.
Mit Glossar

Bekanntmachung [pdf]

Buchrückseite

*Übersetzung ins Polnische: Gorzki smak sczęścia - Powieść w listach

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2008
ISBN: 3-929905-21-3
Preis: EUR 14,90

jetzt kaufen 
   


Rezensionen:

Soraya Levin: "Das Glück hat mich umarmt von Nejusch", März 2016, auf: LIPOLA.de

Miriam Magall:„Ein bemerkenswerter Briefroman“, in: Jüdische Zeitung, Nr. 86 kulturzeit, April 2013, S. 11

Britta Klar, "Nea Weissberg - Ich musste das Schweigen meiner Mutter verstehen", 4. Januar 2013, in: Berliner Morgenpost

Antifaschismus / Erinnerungspolitik: „Nejusch: Das Glück hat mich umarmt - Lesung in Erinnerung an die Reichspogromnacht“, Oktober 2011, Rosa Luxemburg Stiftung

Das Lange Schweigen, „Das Glück hat mich umarmt“, besprochen im Rudower Prisma, Nr. 30 / Juli 2010, S. 25

Lanzke, Alice: „Lautes Schweigen“ in Jüdische Allgemeine, Nr. 23/09, 04.06.2009, S. 17, nachzulesen auf juedische-allgemeine.de

Irmer, Thomas: „In einer nahen Entfernung“ in David - Jüdische Kulturzeitschrift, 21. Jahrgang, Nr. 81, 03.06.2009, S. 52/53, nachzulesen auf haGalil.com

Slaska, Ewa Maria: „Ich will das nicht wissen!“, 14.03.2009, auf AVIVA-Berlin.de und Shoa.de

Schultze, Christian, 26.02.2009, auf suite101.de

Strempel, Gesine, 02.02.2009, auf AVIVA-Berlin.de

„Opferkinder“, 05.01.2009, auf mut-gegen-rechte-gewalt.de

Heinrich Richard Brinn (1874-1944)

Heinrich Richard Brinn (1874-1944)

Fabrikant - Kunstsammler - Frontkämpfer

Dokumentation einer „Arisierung“
Mit Beiträgen von Michel Friedman, Hermann Simon und Jacov Tsur.

Ausstellung "Zwangsarbeit und Arisierung - Warnecke & Böhm - Ein Beispiel"
vom 27. September 2011 bis 30.September 2012

Ausstellungseröffnung: Montag 26. September 2011, 19.00 Uhr

Ausstellung im Dokumentations- und Begegnungszentrum zur NS-Zwangsarbeit in Berlin Schöneweide
Britzer Straße 4
12439 Berlin

Veranstalter:

1. Bezirksamt Pankow / Amt für Kultur und Bildung
2. Museum Pankow
3. Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
4. Lichtig-Verlag



Brinn-Wanderausstellung

Nea Weissberg-Bob / Thomas Irmer
Lichtig-Verlag, Berlin 2002
ISBN: 3-929905-12-4
Preis: EUR 21,50

jetzt kaufen    


Rezensionen:

Katja Neppert:„Das Leben eines deutschen Juden“, in: Israel Nachrichten, 19. Juli 2002

Marlies Emmerich: „Der deutsche Lebenslauf des Heinrich Richard Brinn“, 11.04.2002, in: Berliner Zeitung

Katja Neppert auf Shoa.de

Susanne Meinl: „Organisierter Raubmord - Neue Studien zur Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung im ‚Dritten Reich‘“ in Newsletter zur Geschichte und Wirkung des Holocaust Nr. 23, Fritz Bauer Institut, Herbst 2002, S. 43-44

Eva Diamantstein - Geh in ein Niemandsland

Eva Diamantstein - Geh in ein Niemandsland

Gedichte

mehr

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2008
ISBN: 3-929905-20-5
Preis: EUR 14,90
vergriffen

   


 

Anatol Rosenbaum - Die DDR feiert Geburtstag, und ich werde Kartoffelschäler

Anatol Rosenbaum - Die DDR feiert Geburtstag, und ich werde Kartoffelschäler

Als Arzt und „Agent“ im „Kommando X“ des MfS

mehr

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2006
Hardcover
ISBN: 3-929905-19-1
Preis: EUR 14,90

jetzt kaufen    



Rezensionen:

Referral biography, 24.12.2009, auf learning-from-history.de

Sven Felix Kellerhoff: „Als Jude im Stasi-Lager: Anatol Rosenbaum erzählt“, 05.06.2008, auf morgenpost.de

Gerold Hildebrand: „Ein Jude im Stasi-Lager X“ in Horch und Guck, Heft 57/2007, S. 73, nachzulesen auf horch-und-guck.info

Nikoline Hansen, in: DIE MAHNUNG, 54. Jahrgang, S. 6-7 / 01.06.2007

Ines Kappert: „Mit jüdischem Witz gegen die Hierarchie“, 12.04.2007, auf taz.de

Ayala Goldmann: „Querkopf im System“ in Jüdische Allgemeine, Nr. 1/07, 04.01.2007, S. 3, nachzulesen auf juedische-allgemeine.de

Was ich den Juden schon immer sagen wollte...

Was ich den Juden schon immer sagen wollte...

Beiträge und Gespräche.
Mit einem Vorwort von Klaus Schütz

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2002
ISBN: 3-929905-16-7
Preis: EUR 15,50
vergriffen

Rezensionen:

Rensmann, Jörg: „Aus Solidarität: ‚Was ich den Juden schon immer sagen wollte‘“, 12.09.2002, auf haGalil.com

 
MOSAÏC - Ein Beitrag aus 1001 Nacht

MOSAÏC - Ein Beitrag aus 1001 Nacht

Das Projekt MOSAÏC wurde in Kooperation mit der UNESCO realisiert

mehr

Herausgegeben von Deborah Phillips
Lichtig-Verlag, Berlin 2002
ISBN: 3-929905-14-0
Preis: EUR 19,00
vergriffen
Jetzt wohin?

Jetzt wohin?

Von außen nach innen schauen. Was ist eigentlich „jüdisch“ und was „deutsch“?

Gespräche, Gedichte, Briefe.
Mit Beiträgen von Halina Birenbaum, Martin Buchholz, Karl Fruchtmann, Gregor Gysi, Sarah Haffner, Edgar Hilsenrath, Yoram Kaniuk, Magdalena Kemper, Michel R. Lang, Ewa-Maria Slaska, Gesine Strempel u.a.

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 1993
ISBN: 3-929905-01-9
Preis: EUR 14,80

jetzt kaufen    

Rezensionen:

Britta Wuttke in: DIE BRÜCKE 76/ März/ April, S.99-100, 1994/2

Als die Libelle die Giraffe küsste

Als die Libelle die Giraffe küsste

Mit Bildern von Otmar Alt und Janina Deborah Bob
Signiert und nummeriert von Otmar Alt

Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2000
Limitierte bibliophile, handgebundene Sammlerausgabe
ISBN: 3-929905-10-8
Preis: EUR 49,00
vergriffen
Wie die Ballerina aus der Glasglocke herauskam

Wie die Ballerina aus der Glasglocke herauskam

Mit Bildern von Otmar Alt und Janina Deborah Bob

Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 1998
Limitierte bibliophile, handgebundene Sammlerausgabe
ISBN: 3-929905-08-6
Preis: EUR 49,00
vergriffen
Als man Juden alles, sogar das Leben raubte...

Als man Juden alles, sogar das Leben raubte...

Über die nachträgliche Wirksamkeit nationalsozialistischer Zerstörung

Gespräche mit Nachkommen von Tätern und Opfern

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 1996
ISBN: 3-929905-05-1
Preis: EUR 14,90
 

jetzt kaufen    

Rezensionen:

Joachim Gneist: „Täter und Opfer-Kinder verbindet die energiezehrende Mischung aus Angst und Wut gegenüber der Verstrickung mit Vergangenem“, in: Nachrichten der evangelischen lutherischen Kirche in Bayern, Juli 1998

Thomas Willimowski: „Denn ihre Geschichte ist nicht erzählt“, in: AUFBAU - Jüdisches Leben in Deutschland,  Oktober 1997, S. 17

Gudrun Brockhaus: „Mein Vater war Opfer, Dein Vater Täter“ in: PSYCHOLOGIE HEUTE, Nr. 7, Juli 1997, S. 77-78

Prof. Dr. Helmut Essinger: „Die nachträgliche Wirksamkeit des Holocaust “ in: Die Brücke, Mai 1997, Heft Nr.3

Die WELT vom 24.01.1997: „Ich möchte schreien über das, was geschah“- Kinder jüdischer NS-Opfer diskutierten mit Kindern überzeugter Nationalsozialisten

Die WELT vom 22.01.1997: „Von den Eltern die Trauer geerbt“

Frank-Bleckwedel:„Einzelpsychotherapie“ in: Zeitschrift Psychodrama 16 (96/1), HG.: Michael Schacht, S. 240

Helga Kurzchalia - Lamaras Briefe oder vom Untergang des Kommunismus

Helga Kurzchalia - Lamaras Briefe oder vom Untergang des Kommunismus

Briefroman

Buchrückseite [pdf]

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob
Lichtig-Verlag, Berlin 2010
Softcover
ISBN: 3-929905-23-X
Preis: EUR 14,00
Der dumme Fuss will mich nach Deutschland tragen

Der dumme Fuss will mich nach Deutschland tragen

Eine Auseinandersetzung mit Deutschland

Gespräche, Gedichte, Briefe von Adriana Altaras, Halina Birenbaum, Cornelia Dieckmann, Karl Fruchtmann, Gregor Gysi u.a.

Ausgewählt und Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob, Berlin 1992
Preis: EUR 10,50
vergriffen

Rezensionen:

Strobl, Ingrid : „Die Unfähigkeit, zu vergessen“ in: "Die Weltbühne", Januar 1992

Mittag, Gabriele : „Schweigevergütungen“, TAZ, 1992

Keßler, Mario: „Der schwierige Dialog “ in: "Neues Deutschland", 1992

„Begegnungen nur über den Tod? “ in: "Bücherwurm", Berlin Umschau Nr. 10, Dezember 1991

Fuchs, Judith: „Eine Auseinandersetzung um Deutschland “ in: "Die Brücke 76" / März-April 1994/2

Nicht der Blumen wegen

Nicht der Blumen wegen

Gedichte aus der Shoah von Halina Birenbaum, Pola Braun, Jan Brzechwa, Stefania Ney, Wladyslaw Szlengl und Elzunia

Herausgegeben von Nea Weissberg-Bob, Berlin 1990
Preis: EUR 6,20
vergriffen
Zu beziehen über den Lichtig-Verlag oder den Buchhandel.
Bestellung zzgl. Porto und Versand (Inland/Ausland).

Online-Bestellformular

hoch Fax-Bestellformular [pdf]